P&R Investment-Gruppe meldet Insolvenz an
Mai 7, 2018

Über 50.000 Kapitalanleger fürchten um 3,5 Milliarden Euro aus Direktinvestments der P&R

Dass sämtliche deutsche Unternehmen der P&R Investment-Gruppe im Laufe der vergangenen Wochen den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenz-Verfahrens gestellt haben, schlägt hohe Wellen in Medien und Branche. „Der Fall P&R kann sich zum größten Anlegerskandal der jüngeren Vergangenheit ausweiten“, bilanziert Dr. Gerhard Schick (MdB), der Finanzexperte von Bündnis 90/ die Grünen.

Die Zahlen geben Anlass zur Sorge

Bereits im März meldeten drei Container-Leasing und Vertriebsgesellschaften der P&R Investment Gruppe aus München Grünwald Insolvenz an und ließen die insgesamt 51.000 Anleger um ihre Investitionen bangen. Am 26. April folgten dann die beiden restlichen deutschen Unternehmen der Gruppe: die P&R AG und die P&R Transport-Container GmbH. Letztere verwaltet das Geld von insgesamt 14.900 Kapitalanlegern. Da jedoch ein Großteil von ihnen Verträge mit den bereits unter vorläufiger Insolvenzverwaltung stehenden P&R Container-Verwaltungsgesellschaften besitzt, erhöht sich die Zahl der betroffenen Anleger „lediglich“ auf 54.000. Gut die Hälfte der Personen gehört der Altersgruppe der über 60-Jährigen an; ein Drittel ist bereits über 70 Jahre alt. Mit etwa 3,5 Milliarden Euro an gefährdetem Anlagekapital erreicht die P&R-Pleite eine in Deutschland noch nie da gewesene Dimension.

Rendite mit Frachtcontainern – wie funktioniert das Modell der P&R?

„Direktinvestments“ in Seecontainer funktionieren, indem Privatanleger über Vertriebsleute oder Banken einzelne Container zum Stückpreis kaufen und an die Emissionsfirmen rückvermieten. Diese vermieten die Container wiederum an internationale Container-Leasinggesellschaften und zahlen den Anlegern regelmäßige Einnahmen aus. Nach einer Laufzeit von 3 bis 5 Jahren kauft das Emissionsinstitut die Frachtboxen zum Gebrauchtpreis wieder zurück.

Die P&R-Gruppe bietet das Investment-Modell bereits seit 1975 an und avancierte rasch zum Marktführer. Vier Jahrzehnte lief das Geschäft ohne Beanstandung; zuletzt betreuten die Firmen ein Volumen von 1,25 Millionen Containereinheiten. Für die Anleger ergab sich nach den Abschlägen beim Rückkauf der gebrauchten Container eine Rendite von knapp 5 Prozent.

Problematisch wirkten sich vor allem die Entwicklung der Containerpreise auf dem Weltmarkt zwischen 2012 und 2016 aus, die von 2109 $ auf 1532 $ fielen, weil das Angebot an Frachtcontainern die Nachfrage überstieg. In der Konsequenz etablierte die P&R-Gruppe ein fragwürdiges System, innerhalb dessen Container verkauft wurden, um die Mietauszahlungen an die Anleger zu gewährleisten. Da die reduzierte Containerflotte mit ihren Mieteinnahmen die Verpflichtungen gegenüber den Anlegern sukzessive nicht mehr decken konnte, kam es schließlich zur Insolvenz.

Für die Anleger ist vor allem die Frage entscheidend, wie viele Container noch existieren und wie diese Vermögenswerte umgerechnet den Investitionsbeträgen gegenüberstehen. In der Vergangenheit hatten über 90 Prozent der Anleger es versäumt, ein Eigentumszertifikat mit individueller Containernummer anzufordern. Dies wirft zusätzlich die Frage auf, wie die Anleger ihre Ansprüche gegenüber der Gesellschaft gemäß dem Insolvenzrecht geltend machen können. Auf der anderen Seite brauchen sie kaum zu befürchten, für einzelne Container haftbar gemacht zu werden und eventuell Standgebühren finanzieren oder für durch Container verursachte Schäden zahlen zu müssen.

Insolvenzverwalter betont die Wichtigkeit des laufenden Geschäftsbetriebes

„Unser Ziel ist es, die berechtigen Ansprüche der Anleger nach den gesetzlichen Vorgaben bestmöglich zu befriedigen“, betont Michael Jaffé, der gemeinsam mit Philip Heinke die vorläufige Insolvenzverwaltung aller deutschen Unternehmen der P&R-Gruppe übernommen hat. Zu diesem Zweck solle vor allem der Vermietungs-Betrieb bestmöglich aufrechterhalten werden. „Um Einnahmen zu erzielen, muss die Containervermietung weltweit und störungsfrei fortgeführt werden. Jede Störung kann schwerwiegende Folgen für die Anleger haben, denn nur wenn die Container weiterhin vermietet bleiben, können die entsprechenden Erträge gesichert und realisiert werden.“

Mehr Transparenz für die Anleger nötig

Experten kritisieren, dass im „grauen Kapitalmarkt“ zwar Milliarden investiert werden, jedoch kein unabhängiges Tragfähigkeitsgutachten eines Wirtschaftsprüfers Pflicht ist. Dass mit der P&R Transport-Container GmbH auch ein Unternehmen Insolvenz anmeldet, dessen Geschäftsmodell nach den neuen Regulierungsstandards für Direktinvestments von 2017 entstand, verschärft die Lage: Hier wurden konservativere Anlagen getätigt, die der Prospektpflicht unterlagen und bis 2018 von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligt wurden. Grünen-Finanzexperte Schick mahnt daher: „Es wird wieder einmal deutlich, dass die bisherige Rechtslage zu kurz greift, um Anlegerinnen und Anleger vor nicht tragfähigen Geschäftsmodellen zu schützen.“

P&R Investment-Gruppe meldet Insolvenz an
Bewerte unseren Beitrag

Kommentar schreiben

Auch interessant für Sie

Januar 28, 2018

Selfstorage oder eigener Seecontainer – Was ist besser?

Selfstorage oder eigener Seecontainer – Was ist besser?5 (100%) 1 vote

November 24, 2017

Preisbildung beim Container erklärt

Stahl, Holz, Lack und mehr: Preisbildung bei Seecontainern Die Preise für Seecontainer schwanken stark. Je nach Weltmarktsituation gilt, vereinfacht gesagt: Floriert der Welthandel, steigt in der Regel auch Nachfrage nach Containern, und sie werden teurer. Stagniert dagegen die internationale Handelsschifffahrt, sinkt zumeist auch der Bedarf an Seecontainern (und damit die Preise). Doch dies allein erklärt […]

September 27, 2017

Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“

Vom Schließfach zum Swimmingpool: Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“ Im Gründerformat „Die Höhle der Löwen“ des TV-Senders Vox kämpfen Startups mit ihren Ideen und Projekten um Kapital und Knowhow der Unternehmer und Investoren Ralf Dümmel, Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Frank Thelen und Carsten Maschmeyer. Steffen Tröger, der schon seit Jugendtagen gern „Carports, Schwimmteiche […]

August 2, 2017

Containernummern: Jede ist einmalig

Nach Schätzungen der Hamburger Containerreederei Hapag Lloyd sind aktuell 25 Millionen Seecontainer auf den Weltmeeren unterwegs – und jeder einzelne davon ist immer und überall eindeutig zu identifizieren. Denn jeder Standard-Seecontainer – also solche, die nach ISO 668 gefertigt sind – verfügt eine spezielle Containernummer, die weltweit einmalig ist. Diese Containernummer setzt sich nach ISO-Norm 6346 […]

Juli 30, 2017

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern Nach einjähriger Unterbrechung fand Anfang Juni 2017 das 7. ELBJAZZ-Festival http://www.elbjazz.de/de/ statt. Insgesamt 19.500 Jazzliebhaber hörten rund 50 Konzerte hochkarätiger deutschsprachiger wie internationaler Künstler – ein neuer Besucherrekord. Jazz aller Stilrichtungen zwischen Containern aus aller Welt Neben der neuen Elbphilharmonie war die Hamburger Traditionswerft Blohm+Voss Veranstaltungsort zahlreicher musikalischer Höhepunkte. Insgesamt vier […]

Juli 5, 2017

Europaletten im Container – der Pallet Wide

Darf´s ein wenig mehr sein? Frachtcontainer für Euro-Paletten Eine Besonderheit des europäischen Logistikmarktes sind die so genannten Pallet Wide (PW) Container, die im 40-Fuß-Standardmaß Stauraum für 30 statt 25 Euro-Paletten bieten – bei exakt denselben Außenabmessungen wie ein Standard-Seecontainer: ein erheblicher Kosten- und Zeitvorteil. Denn bei optimaler Ausnutzung der Ladekapazität lässt sich so jeder sechste […]

Juni 6, 2017

Was landet am häufigsten im Kühlcontainer?

Mehr als Banane(n): Ohne Qualitätsverlust ans Ziel – mittels Kühlcontainer Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch, Medikamente und Maschinen: Ohne Kühlcontainer, auch Reefer genannt, würden viele Waren auf langen Seereisen verderben. Denn das Innere eines Standard-Seecontainers ist genauso warm oder kalt wie die Umgebung.  Und Luftfracht würde die meisten Transportgüter so sehr verteuern, dass sie am […]

Mai 10, 2017

Wie belastbar ist ein Seecontainer?

Bewährt in schwerer See: Wie belastbar ist ein Seecontainer? Bis zu 500 Millionen Seecontainer sollen Schätzung zufolge weltweit im Umlauf sein. Nur ein vergleichsweise geringer Teil davon wird als Frachtcontainer im internationalen Seehandel eingesetzt. Die Mehrheit wird anderweitig verwendet in nahezu unzähligen Nutzungsvarianten.  Denn Seecontainer punkten mit hoher Witterungsbeständigkeit und hoher Belastbarkeit. Schließlich wurden sie […]

April 6, 2017

Ich packe meinen Seecontainer

„Ich packe meinen Seecontainer und nehme mit …“ 12.000 Flaschen Wein oder 6.000 Schuhkartons? Oder vielleicht ein Auto sowie das komplette Mobiliar einer Zwei-Zimmer-Wohnung? Dass in einen Standardseecontainer im 20-Fuß-Maß (TEU) vieles hineinpasst, dürfte allgemein bekannt sein. Doch wie packt man am besten? Und was darf nicht hinein? Ein kleiner Einstieg für Auswanderer und Weltenbummler. […]

April 4, 2017

Können Containerschiffe entzwei brechen?

In der Mitte entzwei: Falsche Ladungsverteilung kann Containerschiffe zerbrechen lassen Als im Sommer 2013 das Post-Panamax-Containerschiff „MOL Comfort“ im Arabischen Meer bei schwerer See auseinander brach und sank, stand sofort die Frage im Raum: Waren konstruktionsbedingte Fehler die Ursache für den Untergang oder lag es an der falschen Ladungsverteilung? Sicher ist: Die Ladungsverteilung beeinflusst die […]