Container richtig dämmen – so funktioniert´s
Oktober 22, 2019

Selbst kleine Containerhäuser unterliegen der Energiesparverordnung und benötigen eine effektive Dämmung

Ungedämmter 20 Fuß Container

Von der Luxusvilla bis zum Tiny House – Beispiele auf der ganzen Welt zeigen, wie recycelte Schiffscontainer in Wohnraum verwandelt werden. Auch in Deutschland interessieren sich zunehmend Privatpersonen für den Bau eines Containerhauses. Wer die Stahlbox in Eigenregie umbauen will, muss neben ausreichendem Lichteinfall vor allem für eine gute Temperaturisolierung sorgen. Wie Sie Ihr Containerhaus richtig dämmen, verraten wir Ihnen hier:

Warum muss ein Container gedämmt werden?

Ein ISO-Container ist in seinem ursprünglichen Zweck als Transportbehältnis auf dem Seeweg nicht dafür konstruiert, im Innern ein angenehmes Klima zu bewahren. Seine Aufgabe besteht darin, Waren vor der Witterung zu schützen und auf dem Frachtschiff stapelfähig zu machen. Diese beiden Eigenschaften sind für den Hausbau ebenfalls interessant – schließlich soll kein Regen ins Innere dringen. Die Steckverbindungen, mit denen Container an Bord übereinandergestapelt werden, nutzen Architekten zuweilen auch für mehrgeschossige Container-Anlagen aus.

Die Innentemperatur eines Schiffscontainers kann dagegen während eines Seetransports zuweilen um 40 Grad Celsius schwanken. Bei starker Sonneneinstrahlung heizt er sich rasch auf; bei Kälte gibt der Stahl die Temperatur schnell in die Umgebung ab. Da die dichte Stahlkiste kein Passieren von Wasserdampf erlaubt, entsteht ein anderes Problem: Kondenswasser im Innern. Es schlägt sich nieder, wenn bei hohen Temperaturen Feuchtigkeit aus den transportieren Waren verdunstet und an den kühlen Stahlwänden kondensiert. Zu diesem Zweck hängen Transportunternehmen Trockenmittelbeutel mit in die Container oder polstern sie mit saugfähigen Materialien aus. Zwei Maßnahmen, die man sicher nicht anwenden will, wenn der Container als Wohnzimmer dienen soll.

Vorschriften zur Dämmung

Wenn ein Containerhaus mehr als vier Monate pro Jahr bewohnt wird, fällt es unter die Richtlinien der Energiesparverordnung. Diese besagt, wie groß der Energieverlust maximal sein darf, der durch die Außenhülle eines Gebäudes stattfindet. Wie stark die Wände isoliert werden müssen, begründet sich demnach nicht im persönlichen Temperaturempfinden des Bauherren, sondern in den U-Werten (Wärmedurchgangskoeffizienten) der EnEV 2014, Anlage 3, Tabelle 1.

Gerne übernehmen wir die Dämmung für Sie, kontaktieren Sie uns jetzt unter info@containerbasis.de

Welches Material eignet sich zum Dämmen eines Schiffscontainers?

PU-Spritzschaum: Schaum aus Polyurethan gilt als einfachste Möglichkeit, einen Container zu dämmen. Das Material ist in verschiedenen Isolierstärken erhältlich. Es wird auf die Innen- oder Außenseite des Containers aufgesprüht und haftet selbstständig und dauerhaft an. Bei korrektem Vorgehen entstehen dabei keine Fugen oder Spalten. Der Schaum selbst nimmt keine Feuchtigkeit auf, deshalb kommt er selbst in wasserreichen Umgebungen wie Ölplattformen gern zum Einsatz. Als Dämm-Material wird PU-Schaum in Deutschland etwa seit 5 Jahrzehnten erprobt.

Geschlossenzellige Dämmplatten: Platten aus Dämm-Material sind eine weitere Option für die Isolierung eines Containers. Bei Schaumkunststoffen unterscheidet man zwischen offen- und geschlossenzelligen Materialien. Bei offenzelligen sind die Luftbläschen im Material untereinander verbunden. Wie ein Spülschwamm üben sie eine Kapillarwirkung auf Feuchtigkeit aus und saugen sie auf. Geschlossenzellige Materialien hingegen weisen getrennte Luftbläschen auf und sind im Ergebnis wasser- und luftdicht. Das verhindert, dass sich die Dämmung im Containerhaus mit Feuchtigkeit vollsaugt und hinter der Verkleidung beginnt zu schimmeln. Im Gegensatz zu Schaum benötigen Platten oder Matten ein Holzgerüst an den Containerwänden, in das sie montiert werden könne.

Hinweis: Nutzen Sie im Innern des Containers keine herkömmlichen Dämm-Materialen aus dem Hausbau, die feuchtigkeitsdurchlässig sind. Im Container bietet diese keinen Vorteil, sondern laufen Gefahr zu verrotten, weil das aufgenommene Wasser nicht durch die Stahlhülle verdunsten kann.

Variante: Hinterlüftete Dämmung

Diese Dämmung wird innen nicht direkt auf der Wand angebracht, sondern hält bis zu 5 Zentimeter Abstand zu ihr. Dort entsteht eine Luftschicht, die durch Schlitze in der Außenhülle mit der Außenluft zirkuliert. Schimmel wird so verhindert, selbst wenn die Dämmmaterialien nicht wasserdicht sind. Die Schwierigkeit liegt hier darin, die Luftöffnungen vor Regen und Insekteneindringen abzudichten. Darüber hinaus nimmt die Dämmung durch die Breite der Luft- und Dämmschichten viel Platz im Raum ein.

Was muss beim Dämmen eines Containers beachtet werden?

  • Fenster und Türen, die in das Containerhaus eingebaut werden, müssen ihrerseits den U-Werten der EnEV entsprechen. Vorteilhaft sind hier dreifach verglaste Fenster mit Isolationsglas.
  • Innen oder außen dämmen? Wer seinen Container von innen dämmen will, muss mit einer deutlich verminderten Raumbreite rechnen. Im Urzustand beträgt diese 2,35m – wenn Dämmplatten und MDF-Platten davor angebracht werden, reduziert sie sich pro Wand um etwa 15 Zentimeter. Die Isolierung außen anzubringen ist ebenfalls nicht ganz unproblematisch. Immerhin muss die Außenhülle des Gebäudes der Witterung standhalten und es darf kein Regenwasser zwischen Container und Isolierschicht gelangen.

 

  • Wärmebrücken vermeiden: Wärmebrücken sind besonders auf Thermobildern von Gebäuden gut zu erkennen. An Fensterrahmen oder Hausecken dringt besonders viel Temperatur aus dem Innern nach draußen. Als Folge bildet sich an diesen Stellen häufig Kondenswasser und Schimmel.

 

  • Lüftung optimieren: Da Stahl nicht so porös ist wie Stein, kann Wasserdampf, der im Innern eines Containerhauses entsteht, erst einmal nicht durch die Wand nach draußen diffundieren. Infolgedessen braucht es eine optimale Lüftung, die selbst im Winter bei geschlossenen Fenstern einen Feuchtigkeitsaustausch mit der Außenluft ermöglicht.

 

Container selbst dämmen – lohnt sich der Aufwand?

Wer einen Container selbst dämmt, sollte wissen, was er tut. Schließlich sind die Gegebenheiten durch die wasserdichte Stahlhülle etwas komplizierter als bei traditionellem Mauerwerk. Darüber hinaus sollten Sie beim Arbeiten mit Dämm-Materialien, insbesondere mit Schaum, auf ausreichend Belüftung und einen guten Atemschutz achten. 

Wesentlich praktischer ist es da, einen fertig gedämmten Wohncontainer zu kaufen. Einige Hersteller entwickeln eigens für die Isolierung von Containern spezielle Materialien, die eine hohe Isolationswirkung bei wenig Raumverlust gewährleisten. Überlassen Sie beim Dämmen Ihres Containerhauses den Profis das Handwerk, vermeiden Sie Fehler und haben unter Umständen länger Freude am Container.

Gerne übernehmen wir die Dämmung für Sie, kontaktieren Sie uns jetzt unter info@containerbasis.de

Kommentar schreiben

Auch interessant für Sie

November 24, 2017

Preisbildung beim Container erklärt

Stahl, Holz, Lack und mehr: Preisbildung bei Seecontainern Die Preise für Seecontainer schwanken stark. Je nach Weltmarktsituation gilt, vereinfacht gesagt: Floriert der Welthandel, steigt in der Regel auch Nachfrage nach Containern, und sie werden teurer. Stagniert dagegen die internationale Handelsschifffahrt, sinkt zumeist auch der Bedarf an Seecontainern (und damit die Preise). Doch dies allein erklärt […]

September 27, 2017

Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“

Vom Schließfach zum Swimmingpool: Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“ Im Gründerformat „Die Höhle der Löwen“ des TV-Senders Vox kämpfen Startups mit ihren Ideen und Projekten um Kapital und Knowhow der Unternehmer und Investoren Ralf Dümmel, Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Frank Thelen und Carsten Maschmeyer. Steffen Tröger, der schon seit Jugendtagen gern „Carports, Schwimmteiche […]

August 2, 2017

Containernummern: Jede ist einmalig

Nach Schätzungen der Hamburger Containerreederei Hapag Lloyd sind aktuell 25 Millionen Seecontainer auf den Weltmeeren unterwegs – und jeder einzelne davon ist immer und überall eindeutig zu identifizieren. Denn jeder Standard-Seecontainer – also solche, die nach ISO 668 gefertigt sind – verfügt eine spezielle Containernummer, die weltweit einmalig ist. Diese Containernummer setzt sich nach ISO-Norm 6346 […]

Juli 30, 2017

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern Nach einjähriger Unterbrechung fand Anfang Juni 2017 das 7. ELBJAZZ-Festival http://www.elbjazz.de/de/ statt. Insgesamt 19.500 Jazzliebhaber hörten rund 50 Konzerte hochkarätiger deutschsprachiger wie internationaler Künstler – ein neuer Besucherrekord. Jazz aller Stilrichtungen zwischen Containern aus aller Welt Neben der neuen Elbphilharmonie war die Hamburger Traditionswerft Blohm+Voss Veranstaltungsort zahlreicher musikalischer Höhepunkte. Insgesamt vier […]

Juli 5, 2017

Europaletten im Container – der Pallet Wide

Darf´s ein wenig mehr sein? Frachtcontainer für Euro-Paletten Eine Besonderheit des europäischen Logistikmarktes sind die so genannten Pallet Wide (PW) Container, die im 40-Fuß-Standardmaß Stauraum für 30 statt 25 Euro-Paletten bieten – bei exakt denselben Außenabmessungen wie ein Standard-Seecontainer: ein erheblicher Kosten- und Zeitvorteil. Denn bei optimaler Ausnutzung der Ladekapazität lässt sich so jeder sechste […]

Juni 6, 2017

Was landet am häufigsten im Kühlcontainer?

Mehr als Banane(n): Ohne Qualitätsverlust ans Ziel – mittels Kühlcontainer Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch, Medikamente und Maschinen: Ohne Kühlcontainer, auch Reefer genannt, würden viele Waren auf langen Seereisen verderben. Denn das Innere eines Standard-Seecontainers ist genauso warm oder kalt wie die Umgebung.  Und Luftfracht würde die meisten Transportgüter so sehr verteuern, dass sie am […]

Mai 10, 2017

Wie belastbar ist ein Seecontainer?

Bewährt in schwerer See: Wie belastbar ist ein Seecontainer? Bis zu 500 Millionen Seecontainer sollen Schätzung zufolge weltweit im Umlauf sein. Nur ein vergleichsweise geringer Teil davon wird als Frachtcontainer im internationalen Seehandel eingesetzt. Die Mehrheit wird anderweitig verwendet in nahezu unzähligen Nutzungsvarianten.  Denn Seecontainer punkten mit hoher Witterungsbeständigkeit und hoher Belastbarkeit. Schließlich wurden sie […]

April 6, 2017

Ich packe meinen Seecontainer

„Ich packe meinen Seecontainer und nehme mit …“ 12.000 Flaschen Wein oder 6.000 Schuhkartons? Oder vielleicht ein Auto sowie das komplette Mobiliar einer Zwei-Zimmer-Wohnung? Dass in einen Standardseecontainer im 20-Fuß-Maß (TEU) vieles hineinpasst, dürfte allgemein bekannt sein. Doch wie packt man am besten? Und was darf nicht hinein? Ein kleiner Einstieg für Auswanderer und Weltenbummler. […]