Container als Wärmespeicher „to go“
Mai 1, 2018

Im LaTherm-Verfahren gelangt Wärme per Container in Schwimmbäder und Schulen

Bild: KTG Energie AG

Im Zuge der Energiewende gewinnen nicht nur die erneuerbaren Quellen durch Windkraftwerke und Solaranlagen stetig an Bedeutung, sondern auch das Ausnutzen von Abwärme, die in Chemiewerken, Biogas oder Deponiegasanlagen, Stahl- und Aluminiumhütten sowie Müllverbrennungsanlagen entsteht. Mit dem Ziel, diese Energiequelle nicht nur am Standort des Erzeugers zu nutzen, sondern Abnehmern mobil zur Verfügung stellen zu können, entwickelte die Dortmunder LaTherm-GmbH eine patentierte Speichertechnologie. Das Prinzip ihres Latentwärmespeichers ähnelt dem eines Taschenwärmers zum Knicken – allerdings in der Dimension eines Tankcontainers.

Das Prinzip ist simpel: Abwärme, die im Produktions- oder Verbrennungsprozess entsteht, strömt durch ein Wärmetauschsystem im Innern eines Containers und erhitzt das in ihm befindliche Salz Natriumacetat-Trihydrat (NaAc). Die Substanz, gemeinhin auch als Pökelsalz bekannt, ist ökologisch unbedenklich und nimmt Temperaturen bis zu 100 Grad Celsius an, wobei sie sich verflüssigt. Mithilfe einer effektiven Wärmedämmung des Containers behält das Salz die Temperatur bei, während es per LKW zum Verbraucher gelangt. Dieser kann die thermische Energie mit einer Leistung von 125 kW wieder ableiten. Die Entnahme von Wärme bis zu einer Temperatur von 55 Grad ist möglich, da das Salz ab 58 Grad Celsius wieder vom flüssigen in den kristallinen Zustand wechselt.

Die Energie von 250 Litern Heizöl im Salzcontainer

Ein Container, der mit Abwärme vollständig aufgeladen ist, entspricht in seiner Wärmeleistung etwa 2,5MWh, d.h. 250 Litern Heizöl. Verglichen mit 16.000 Litern Öl, die ein Tanklaster üblicherweise fassen kann, erscheint dies im ersten Moment kaum konkurrenzfähig. Der Vorteil: Die Wärme aus dem Container trägt zu einer günstigen CO2-Bilanz bei. Mit jedem Abwärmecontainer reduziert der liefernde Betrieb seine jährlichen Emissionen um etwa 130 Tonnen Kohlendioxid. Ein Transport der im Container gespeicherten Wärme im Umkreis von 30 Kilometern schlägt lediglich mit etwa 13 Tonnen CO2 zu Buche und erhält ihre günstige Energiebilanz.

Seit 2007 rollen die Wärmecontainer

Seit 2007 besitzt die LaTherm GmbH das Patent auf Latentwärmespeicher mit NaAc, im Jahre 2009 erhielt die innovative Technologie sogar den Umweltpreis der IG Bergbau, Chemie, Energie. Seitdem wurde die „Wärme aus dem Lastwagen“ innerhalb mehrerer Projekte erfolgreich eingesetzt. So erhielt etwa das Hallenbad Toeppersee in Duisburg-Rheinhausen im Rahmen eines 2012 gestarteten Projektes die Energie zum Beheizen seiner Becken aus Wärmecontainern, die Abwärme aus der Kokerei Prosper in Bottrop brachten. Hallen- und Freibäder sind laut Experten ideale Anwendungsorte für die mobilen Wärmespeicher, da sie keine hohen Vorlauftemperaturen benötigen. Anders sieht es bei Gebäuden mit alten Heizungsanlagen und schlechter Wärmedämmung aus. Ein Projekt, in dem die Abfallwirtschaftsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises eine Bundeswehrkaserne mit Abwärme aus Holzkraftwerken versorgte, endete daher mit einer eher negativen Bilanz: Für die Wintermonate lieferten die Container zu niedrige Heiztemperaturen, während die Wärme in den Sommermonaten nur unvollständig entladen werden konnte.

CO2-neutraler Containertransport mit Elektrozugmaschinen

Mit 1,4 Millionen Euro förderte der Bund im vergangenen Jahr eine Unternehmung des Zweckverbandes Abfallwirtschaft und der Klimaschutzagentur Region Hannover. Im Schulzentrum am Helleweg in Isernhagen startete im September 2017 die nicht leitungsgebundene Abwärmenutzung, bei der Wärmecontainer überschüssige Energie aus der mechanisch-biologischen Restabfallbehandlungsanlage auf der Deponie in Lahe zur Verfügung stellten. Der 5 Kilometer weite Transport zwischen Wärmelieferant und -abnehmer erfolgt per Elektro-LKW, sodass die CO2-Bilanz zusätzlich optimiert wird. Bevor neue Container als Wärmespeicher fungieren, startet das Projekt zunächst mit gebrauchten Containern. Sprecher der Klimaschutzagentur betonten: „Mit dem Projekt wird ein wichtiger Beitrag zur Energiewende und zur Erreichung der Klimaschutzziele geleistet.“

KTG Gruppe übernimmt die Container-Wärme-Technologie

Aktuell ist die Technik des Wärmetransportes über NaAc-Akkus Teil der Hamburger KTG Energie AG, die 2013 die 100 Prozent der Anteile an der LaTherm GmbH inklusive der betreffenden Schlüsselpatente erworben hat. Vor allem die Betreiber von Biogasanlagen innerhalb der KTG-Gruppe ziehen Vorteile aus der erhöhten Einspeisevergütung für jede Kilowattstunde der per Container zusätzlich abgenommenen Wärme „Wir haben über ein Dutzend Biogasanlagen in Betrieb. Mit dem LaTherm-System können wir an mehreren Standorten zum ersten Mal eine wirklich sinnvolle Abwärmenutzung realisieren“, bekräftigt Olaf Schwarz, CFO der KTG Energie AG.

Container als Wärmespeicher „to go“
Bewerte unseren Beitrag

Kommentar schreiben

Auch interessant für Sie

Januar 28, 2018

Selfstorage oder eigener Seecontainer – Was ist besser?

Selfstorage oder eigener Seecontainer – Was ist besser?5 (100%) 1 vote

November 24, 2017

Preisbildung beim Container erklärt

Stahl, Holz, Lack und mehr: Preisbildung bei Seecontainern Die Preise für Seecontainer schwanken stark. Je nach Weltmarktsituation gilt, vereinfacht gesagt: Floriert der Welthandel, steigt in der Regel auch Nachfrage nach Containern, und sie werden teurer. Stagniert dagegen die internationale Handelsschifffahrt, sinkt zumeist auch der Bedarf an Seecontainern (und damit die Preise). Doch dies allein erklärt […]

September 27, 2017

Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“

Vom Schließfach zum Swimmingpool: Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“ Im Gründerformat „Die Höhle der Löwen“ des TV-Senders Vox kämpfen Startups mit ihren Ideen und Projekten um Kapital und Knowhow der Unternehmer und Investoren Ralf Dümmel, Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Frank Thelen und Carsten Maschmeyer. Steffen Tröger, der schon seit Jugendtagen gern „Carports, Schwimmteiche […]

August 2, 2017

Containernummern: Jede ist einmalig

Nach Schätzungen der Hamburger Containerreederei Hapag Lloyd sind aktuell 25 Millionen Seecontainer auf den Weltmeeren unterwegs – und jeder einzelne davon ist immer und überall eindeutig zu identifizieren. Denn jeder Standard-Seecontainer – also solche, die nach ISO 668 gefertigt sind – verfügt eine spezielle Containernummer, die weltweit einmalig ist. Diese Containernummer setzt sich nach ISO-Norm 6346 […]

Juli 30, 2017

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern Nach einjähriger Unterbrechung fand Anfang Juni 2017 das 7. ELBJAZZ-Festival http://www.elbjazz.de/de/ statt. Insgesamt 19.500 Jazzliebhaber hörten rund 50 Konzerte hochkarätiger deutschsprachiger wie internationaler Künstler – ein neuer Besucherrekord. Jazz aller Stilrichtungen zwischen Containern aus aller Welt Neben der neuen Elbphilharmonie war die Hamburger Traditionswerft Blohm+Voss Veranstaltungsort zahlreicher musikalischer Höhepunkte. Insgesamt vier […]

Juli 5, 2017

Europaletten im Container – der Pallet Wide

Darf´s ein wenig mehr sein? Frachtcontainer für Euro-Paletten Eine Besonderheit des europäischen Logistikmarktes sind die so genannten Pallet Wide (PW) Container, die im 40-Fuß-Standardmaß Stauraum für 30 statt 25 Euro-Paletten bieten – bei exakt denselben Außenabmessungen wie ein Standard-Seecontainer: ein erheblicher Kosten- und Zeitvorteil. Denn bei optimaler Ausnutzung der Ladekapazität lässt sich so jeder sechste […]

Juni 6, 2017

Was landet am häufigsten im Kühlcontainer?

Mehr als Banane(n): Ohne Qualitätsverlust ans Ziel – mittels Kühlcontainer Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch, Medikamente und Maschinen: Ohne Kühlcontainer, auch Reefer genannt, würden viele Waren auf langen Seereisen verderben. Denn das Innere eines Standard-Seecontainers ist genauso warm oder kalt wie die Umgebung.  Und Luftfracht würde die meisten Transportgüter so sehr verteuern, dass sie am […]

Mai 10, 2017

Wie belastbar ist ein Seecontainer?

Bewährt in schwerer See: Wie belastbar ist ein Seecontainer? Bis zu 500 Millionen Seecontainer sollen Schätzung zufolge weltweit im Umlauf sein. Nur ein vergleichsweise geringer Teil davon wird als Frachtcontainer im internationalen Seehandel eingesetzt. Die Mehrheit wird anderweitig verwendet in nahezu unzähligen Nutzungsvarianten.  Denn Seecontainer punkten mit hoher Witterungsbeständigkeit und hoher Belastbarkeit. Schließlich wurden sie […]

April 6, 2017

Ich packe meinen Seecontainer

„Ich packe meinen Seecontainer und nehme mit …“ 12.000 Flaschen Wein oder 6.000 Schuhkartons? Oder vielleicht ein Auto sowie das komplette Mobiliar einer Zwei-Zimmer-Wohnung? Dass in einen Standardseecontainer im 20-Fuß-Maß (TEU) vieles hineinpasst, dürfte allgemein bekannt sein. Doch wie packt man am besten? Und was darf nicht hinein? Ein kleiner Einstieg für Auswanderer und Weltenbummler. […]

April 4, 2017

Können Containerschiffe entzwei brechen?

In der Mitte entzwei: Falsche Ladungsverteilung kann Containerschiffe zerbrechen lassen Als im Sommer 2013 das Post-Panamax-Containerschiff „MOL Comfort“ im Arabischen Meer bei schwerer See auseinander brach und sank, stand sofort die Frage im Raum: Waren konstruktionsbedingte Fehler die Ursache für den Untergang oder lag es an der falschen Ladungsverteilung? Sicher ist: Die Ladungsverteilung beeinflusst die […]