Yoga im Container
Mai 9, 2018

Der Baseler Verein ENCOURAGE baut für sein Gesundheits- und Lifestylezentrum ein Recyclinghaus aus Containern

Bild: Verein Encourage, Basel

Die Idee brachte der Kulturmanager Lukas Biry von einer Fahrradtour um die Welt mit – gemeinsam mit der Naturheilpraktikerin Sara Schwarz will er jetzt ein Beispiel-Projekt für nachhaltigen Lebensstil realisieren. Die beiden Baseler begründeten 2016 mit dem Verein Encourage ein Zentrum für interdisziplinäre Begegnungen und konzipierten dafür ein innovatives wie umweltfreundliches Gebäude: Sechs alte Schiffscontainer sollen in einem zweigeschossigen Arrangement das Haus für Meditation, Massagen, Yoga und Pilates bilden. Den beiden upcycling-begeisterten Unternehmer erschienen die ausgedienten 40-Fuß-Container mit ihren 12 Metern Länge und 2,40 Breite geradezu als ideales Baumaterial.

Ein autarkes Gebäude, versorgt mit erneuerbarer Energie

Geplant und realisiert wird die Baumaßnahme durch den jungen Architekten Jordan Prendi. Bevor Begegnungen und Kurse unter dem Containerdach stattfinden können, müssen die Frachtboxen isoliert und mit Korkböden ausgestattet werden. Das nachhaltige Naturmaterial dämpft den Schall und sorgt für ein angenehmes Klima. Die Planung sieht ebenfalls vor, das Regenwasser zur Weiternutzung zu sammeln und Solarpanels zur Energieversorgung am Haus anzubringen. Komposttoiletten dienen dazu, das im Gebäude autark zu sein, ohne das Abwassernetz zu nutzen. Die Umgebung des Containerhauses soll mit Parmakulturen indigener Pflanzen besiedelt werden und in der warmen Jahreszeit einen stimmungsvollen Aufenthaltsort bieten. Damit es im Winter im Container nicht zu frostig wird, investieren die Containerhausbauer in eine Power Wall aus dem Hause Tesla. Diese Batterie ermöglicht es, Solarenergie zu speichern, um sie auch bei grauem Himmel oder bei Dunkelheit zu nutzen, um das Innere der Container zu heizen.

Die Projektgründer hoffen, bei den zukünftigen Kursteilnehmern in puncto Umweltbewusstsein Neugier zu wecken und zum Nachahmen anzuregen. „Wir wollen kleine Samen pflanzen, die die Leute mit rausnehmen um dort Pflanzen wachsen zu lassen“, so Schwarz.

Ein Zukunfts-Projekt im Herzen von Basel

Das Echo bei der Baseler Öffentlichkeit und den potenziellen Geschäftspartnern ist durchweg positiv. So haben die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) dem Team eine Grundfläche am Bahnhof Basel günstig zur Verfügung gestellt, auf der das Container-Haus platziert werden soll. Der zentrale Standort befindet sich an der Meret-Oppenheim-Straße gleich beim Gundeli-Passerellenausgang. Momentan existiert dort noch nichts außer einem Fahrradständer, einer Flixbus-Haltestelle und Unkraut. Zwar ist der Mietvertrag zunächst auf 4 Jahre befristet, doch scheuen die Projekt-Initiatoren auch einen späteren Ortswechsel nicht: „Die Container sind zerlegbar gebaut und können auch umziehen.“ Dennoch ist der anvisierte Standort ideal: Er liegt in einem belebten Quartier, das verkehrstechnisch optimal erschlossen ist. Die Nachbarschaft im Gundeldingerfeld zeichnet sich bereits durch einige gemeinwohlorientierte Großprojekte aus. Kein Wunder, dass die Containerhaus-Initiatoren in ihrem Vorhaben ein Beispiel für das Basel der Zukunft sehen.

Große Unterstützung für das Container-Projekt

Insgesamt 140 Unterstützer finanzierten das Vorhaben über Crowdfunding mit insgesamt 33850 CHF. Belohnt wurden die Spender zum Beispiel mit Massage-Einheiten, Yogastunden oder einem veganen Burger-Workshop.

Etwa ein Viertel des benötigten Betrages decken die öffentlichen Spenden aktuell ab. In der Stadtgärtnerei und den Industriellen Werken Basel hat Encourage zusätzlich wohlwollende Unterstützer gefunden. Letztere nominierten das Projekt für den KMU Award, einen Preis für innovative Bemühungen um Energieeffizienz. Über Solarzellen und Regenwasserrecycling hinaus achten die Containerhausbauer zusätzlich auf die umweltschonende Beschaffung ihrer Rohstoffe. Um den Bau möglichst CO2-neutral zu gestalten, versuchen sie, über einen der nahe gelegenen Rheinhäfen an die benötigten Container zu gelangen.

Yoga im Container
Bewerte unseren Beitrag

Kommentar schreiben

Auch interessant für Sie

Januar 28, 2018

Selfstorage oder eigener Seecontainer – Was ist besser?

Selfstorage oder eigener Seecontainer – Was ist besser?5 (100%) 1 vote

November 24, 2017

Preisbildung beim Container erklärt

Stahl, Holz, Lack und mehr: Preisbildung bei Seecontainern Die Preise für Seecontainer schwanken stark. Je nach Weltmarktsituation gilt, vereinfacht gesagt: Floriert der Welthandel, steigt in der Regel auch Nachfrage nach Containern, und sie werden teurer. Stagniert dagegen die internationale Handelsschifffahrt, sinkt zumeist auch der Bedarf an Seecontainern (und damit die Preise). Doch dies allein erklärt […]

September 27, 2017

Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“

Vom Schließfach zum Swimmingpool: Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“ Im Gründerformat „Die Höhle der Löwen“ des TV-Senders Vox kämpfen Startups mit ihren Ideen und Projekten um Kapital und Knowhow der Unternehmer und Investoren Ralf Dümmel, Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Frank Thelen und Carsten Maschmeyer. Steffen Tröger, der schon seit Jugendtagen gern „Carports, Schwimmteiche […]

August 2, 2017

Containernummern: Jede ist einmalig

Nach Schätzungen der Hamburger Containerreederei Hapag Lloyd sind aktuell 25 Millionen Seecontainer auf den Weltmeeren unterwegs – und jeder einzelne davon ist immer und überall eindeutig zu identifizieren. Denn jeder Standard-Seecontainer – also solche, die nach ISO 668 gefertigt sind – verfügt eine spezielle Containernummer, die weltweit einmalig ist. Diese Containernummer setzt sich nach ISO-Norm 6346 […]

Juli 30, 2017

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern Nach einjähriger Unterbrechung fand Anfang Juni 2017 das 7. ELBJAZZ-Festival http://www.elbjazz.de/de/ statt. Insgesamt 19.500 Jazzliebhaber hörten rund 50 Konzerte hochkarätiger deutschsprachiger wie internationaler Künstler – ein neuer Besucherrekord. Jazz aller Stilrichtungen zwischen Containern aus aller Welt Neben der neuen Elbphilharmonie war die Hamburger Traditionswerft Blohm+Voss Veranstaltungsort zahlreicher musikalischer Höhepunkte. Insgesamt vier […]

Juli 5, 2017

Europaletten im Container – der Pallet Wide

Darf´s ein wenig mehr sein? Frachtcontainer für Euro-Paletten Eine Besonderheit des europäischen Logistikmarktes sind die so genannten Pallet Wide (PW) Container, die im 40-Fuß-Standardmaß Stauraum für 30 statt 25 Euro-Paletten bieten – bei exakt denselben Außenabmessungen wie ein Standard-Seecontainer: ein erheblicher Kosten- und Zeitvorteil. Denn bei optimaler Ausnutzung der Ladekapazität lässt sich so jeder sechste […]

Juni 6, 2017

Was landet am häufigsten im Kühlcontainer?

Mehr als Banane(n): Ohne Qualitätsverlust ans Ziel – mittels Kühlcontainer Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch, Medikamente und Maschinen: Ohne Kühlcontainer, auch Reefer genannt, würden viele Waren auf langen Seereisen verderben. Denn das Innere eines Standard-Seecontainers ist genauso warm oder kalt wie die Umgebung.  Und Luftfracht würde die meisten Transportgüter so sehr verteuern, dass sie am […]

Mai 10, 2017

Wie belastbar ist ein Seecontainer?

Bewährt in schwerer See: Wie belastbar ist ein Seecontainer? Bis zu 500 Millionen Seecontainer sollen Schätzung zufolge weltweit im Umlauf sein. Nur ein vergleichsweise geringer Teil davon wird als Frachtcontainer im internationalen Seehandel eingesetzt. Die Mehrheit wird anderweitig verwendet in nahezu unzähligen Nutzungsvarianten.  Denn Seecontainer punkten mit hoher Witterungsbeständigkeit und hoher Belastbarkeit. Schließlich wurden sie […]

April 6, 2017

Ich packe meinen Seecontainer

„Ich packe meinen Seecontainer und nehme mit …“ 12.000 Flaschen Wein oder 6.000 Schuhkartons? Oder vielleicht ein Auto sowie das komplette Mobiliar einer Zwei-Zimmer-Wohnung? Dass in einen Standardseecontainer im 20-Fuß-Maß (TEU) vieles hineinpasst, dürfte allgemein bekannt sein. Doch wie packt man am besten? Und was darf nicht hinein? Ein kleiner Einstieg für Auswanderer und Weltenbummler. […]

April 4, 2017

Können Containerschiffe entzwei brechen?

In der Mitte entzwei: Falsche Ladungsverteilung kann Containerschiffe zerbrechen lassen Als im Sommer 2013 das Post-Panamax-Containerschiff „MOL Comfort“ im Arabischen Meer bei schwerer See auseinander brach und sank, stand sofort die Frage im Raum: Waren konstruktionsbedingte Fehler die Ursache für den Untergang oder lag es an der falschen Ladungsverteilung? Sicher ist: Die Ladungsverteilung beeinflusst die […]