Das Transformer Containerhaus
Juni 12, 2020

Ein australisches Unternehmen konzipiert ein faltbares Haus im 20-Fuß-Container

Weltweit existieren beeindruckende Beispiele für Häuser aus recycelten Containern. Dabei bildet die einzelne Stahlbox vor allem den passenden Baustoff für Anhänger der Tiny-House-Bewegung. Ein australisches Unternehmen will jetzt die Vorteile des genormten Schiffscontainers mit einem erweiterten Raumkonzept kombinieren:

Das Containerhaus – entweder mehr Raum oder mehr Mobilität

Ein Mini-Haus im Schiffscontainer. Dieses Projekt birgt die Möglichkeit, sein Haus per LKW an jeden Ort in Europa hinzubewegen und per Schiff sogar andere Kontinente zu erreichen. Doch selbst bei Verwendung eines 40-Fuß-ISO-Containers bekommen die Bewohner die begrenzten Dimensionen ihres mobilen Heims deutlich zu spüren: Im Innern beträgt die Raumbreite des Containers 2,35m; abzüglich der nötigen Wand-Isolation bleiben etwa 2 Meter. Das Aufstellen eines Doppelbetts schränkt hier die Bewegungsfreiheit der Bewohner deutlich ein. 

Wer dagegen versucht, durch das Kombinieren mehrerer Container größere Räume zu erzeugen, muss auf die Statik achten. Entfernt man die Längswand eines Schiffscontainers, beraubt man die Stahlbox damit eines zentralen Stabilisierungs-Elements. Darüber hinaus lassen sich Häuser aus mehreren Containern nicht mehr ganz so unproblematisch zu anderen Aufstellungsorten transportieren. Das ausklappbare Containerhaus der australischen Firma EBS Block will das Bedürfnis nach Mobilität und den Wunsch nach zusätzlichem Wohnraum in Zukunft verbinden:

Ein Haus wie ein Klapp-Wohnwagen

Auf Basis eines 20-Fuß-High-Cube-Containers konstruierte das Unternehmen ein Haus, das schlussendlich auf die Grundfläche von 8 mal 6 Metern erweitert werden kann. Vom Prinzip her erinnert es an Klapp-Caravans, die bequem als Anhänger gefahren und schließlich auf dem geeigneten Campingplatz zum komfortablen Wohnwagen ausgeklappt werden. Was das Containerhaus betrifft, befinden sich sämtliche Wände, Streben und Installationen im eingeklappten Zustand im Innern des Containers. Ein Transport per LKW oder sogar rund um den Globus ist auf diese Weise problemlos möglich.

Die Transformation vom Container zum Haus in 5 Minuten

Noch einfacher soll laut Firmenangabe der Aufbau des Hauses laufen. Hier ist kein Schrauben oder Hämmern vonnöten – die Transformation des 20-Fuß-Containers in das komfortable Anwesen soll auf Knopfdruck automatisiert funktionieren. Dabei erhebt sich das Dach des Containers in die Höhe, seine Seitenwände klappen auf und lassen die erweiternden Wände und das Dach zu beiden Seiten herausfahren. Integriert sind zusätzlich ein Badezimmer und sämtliche Leitungen für Strom, Wasser und Abwasser. Das Leitungssystem muss seinerseits lediglich an bereits vorhandene Versorgungsanschlüsse angeschlossen werden, wie es auch beim Wohnwagen auf dem Campingplatz der Fall ist. Völlig entfaltet bietet das Containerhaus schließlich 54 Quadratmeter Lebensraum mit einer Raumhöhe von 3,5 Metern. Darauf verteilen sich 2 Schlafzimmer, ein Gemeinschaftsraum, ein Bad und eine Küche. Laut Angabe des Herstellers soll das Entfalten des Containers in seine endgültigen Raumdimensionen lediglich 5 Minuten in Anspruch nehmen.

Ausklapp-Haus als Feriendomizil oder mobiles Familienheim

Für Privatleute empfehlen die Schöpfer des Klappcontainerhauses die Verwendung als Ferienhaus oder temporärer Wohnsitz. Zwar braucht man im Endeffekt zwei Transporteinheiten, um mit dem EBS-Block-Haus umzuziehen – einmal den Hauscontainer und einen weiteren für das Mobiliar –, doch ist dieser Aufwand gerechtfertigt gegenüber dem Vorteil, das eigene Haus überall hin mitnehmen zu können. Alle paar Jahre könnten die Hausbewohner auf diese Weise den Ferien- oder Wohnort wechseln. Für Familien besteht die Möglichkeit, bis zu drei der Containerhäuser zu einer größeren Wohneinheit zu kombinieren. Darüber hinaus betonen die Macher, dass Konstruktionsstabilität, Fassade und Isolation an die raue Umwelt und die anspruchsvollen Wetterbedingungen ihres Standorts Australien angepasst sind.

Mehr Möglichkeiten für Saison-Gastronomie

Aktuell befindet sich EBS Block in der Vorproduktionsphase und das faltbare Containerhaus ist noch nicht für Privatkunden verfügbar. In Zukunft soll das Produkt allerdings weltweit bestellbar sein. Neben den Privathäusern sollen dann auch Varianten für Veranstalter und Unternehmen angeboten werden. Geplant ist eine Version, die als Bar oder Café dienen kann, und eine weitere, die als Veranstaltungsort fungiert. Gerade für Gastronomie-Betreiber könnte es ein faltbares Containergebäude ermöglichen, saisonale Angebote zu machen, die für Kunden mehr Komfort bieten als ein Verkaufsstand.

 

Kommentar schreiben

Auch interessant für Sie

Februar 22, 2019

Fundamente für Container anlegen – das müssen Sie beachten

Platten-, Streifen- oder Punktfundament? Welche Basis ein Container braucht, hängt von Größe und Bodenbeschaffenheit ab. Ob als Lagerraum auf Zeit oder als Ferienhaus auf dem eigenen Grundstück – recycelte Schiffscontainer können das Bedürfnis nach mehr Raum schnell und günstig befriedigen. Doch lässt sich ein Container einfach an einem beliebigen Ort aufstellen und prompt benutzen? Nur [...]

Januar 28, 2018

Selfstorage oder eigener Seecontainer – Was ist besser?

Bei Platzproblemen in Keller oder Lager: Selfstorage oder Seecontainer? Im Keller stapeln sich die Kartons, der Dachboden ist voll. Oder im Archiv ist kein Platz mehr und vorübergehend nicht benötigte Büromöbel stehen im Weg? Das bedeutet: Aussortieren und Wegwerfen – oder Auslagern. Wer jedoch nur vorübergehend Dinge lagern möchte, beispielsweise wegen einer Renovierung, oder und [...]

November 24, 2017

Preisbildung beim Container erklärt

Stahl, Holz, Lack und mehr: Preisbildung bei Seecontainern Die Preise für Seecontainer schwanken stark. Je nach Weltmarktsituation gilt, vereinfacht gesagt: Floriert der Welthandel, steigt in der Regel auch Nachfrage nach Containern, und sie werden teurer. Stagniert dagegen die internationale Handelsschifffahrt, sinkt zumeist auch der Bedarf an Seecontainern (und damit die Preise). Doch dies allein erklärt […]

September 27, 2017

Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“

Vom Schließfach zum Swimmingpool: Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“ Im Gründerformat „Die Höhle der Löwen“ des TV-Senders Vox kämpfen Startups mit ihren Ideen und Projekten um Kapital und Knowhow der Unternehmer und Investoren Ralf Dümmel, Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Frank Thelen und Carsten Maschmeyer. Steffen Tröger, der schon seit Jugendtagen gern „Carports, Schwimmteiche […]

August 2, 2017

Containernummern: Jede ist einmalig

Nach Schätzungen der Hamburger Containerreederei Hapag Lloyd sind aktuell 25 Millionen Seecontainer auf den Weltmeeren unterwegs – und jeder einzelne davon ist immer und überall eindeutig zu identifizieren. Denn jeder Standard-Seecontainer – also solche, die nach ISO 668 gefertigt sind – verfügt eine spezielle Containernummer, die weltweit einmalig ist. Diese Containernummer setzt sich nach ISO-Norm 6346 […]

Juli 30, 2017

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern Nach einjähriger Unterbrechung fand Anfang Juni 2017 das 7. ELBJAZZ-Festival http://www.elbjazz.de/de/ statt. Insgesamt 19.500 Jazzliebhaber hörten rund 50 Konzerte hochkarätiger deutschsprachiger wie internationaler Künstler – ein neuer Besucherrekord. Jazz aller Stilrichtungen zwischen Containern aus aller Welt Neben der neuen Elbphilharmonie war die Hamburger Traditionswerft Blohm+Voss Veranstaltungsort zahlreicher musikalischer Höhepunkte. Insgesamt vier […]

Juli 5, 2017

Europaletten im Container – der Pallet Wide

Darf´s ein wenig mehr sein? Frachtcontainer für Euro-Paletten Eine Besonderheit des europäischen Logistikmarktes sind die so genannten Pallet Wide (PW) Container, die im 40-Fuß-Standardmaß Stauraum für 30 statt 25 Euro-Paletten bieten – bei exakt denselben Außenabmessungen wie ein Standard-Seecontainer: ein erheblicher Kosten- und Zeitvorteil. Denn bei optimaler Ausnutzung der Ladekapazität lässt sich so jeder sechste […]

Juni 6, 2017

Was landet am häufigsten im Kühlcontainer?

Mehr als Banane(n): Ohne Qualitätsverlust ans Ziel – mittels Kühlcontainer Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch, Medikamente und Maschinen: Ohne Kühlcontainer, auch Reefer genannt, würden viele Waren auf langen Seereisen verderben. Denn das Innere eines Standard-Seecontainers ist genauso warm oder kalt wie die Umgebung.  Und Luftfracht würde die meisten Transportgüter so sehr verteuern, dass sie am […]

Mai 10, 2017

Wie belastbar ist ein Seecontainer?

Bewährt in schwerer See: Wie belastbar ist ein Seecontainer? Bis zu 500 Millionen Seecontainer sollen Schätzung zufolge weltweit im Umlauf sein. Nur ein vergleichsweise geringer Teil davon wird als Frachtcontainer im internationalen Seehandel eingesetzt. Die Mehrheit wird anderweitig verwendet in nahezu unzähligen Nutzungsvarianten.  Denn Seecontainer punkten mit hoher Witterungsbeständigkeit und hoher Belastbarkeit. Schließlich wurden sie […]

April 6, 2017

Ich packe meinen Seecontainer

„Ich packe meinen Seecontainer und nehme mit …“ 12.000 Flaschen Wein oder 6.000 Schuhkartons? Oder vielleicht ein Auto sowie das komplette Mobiliar einer Zwei-Zimmer-Wohnung? Dass in einen Standardseecontainer im 20-Fuß-Maß (TEU) vieles hineinpasst, dürfte allgemein bekannt sein. Doch wie packt man am besten? Und was darf nicht hinein? Ein kleiner Einstieg für Auswanderer und Weltenbummler. […]