1679 Container versinken jedes Jahr im Meer
Dezember 12, 2014

Die Erde wird von rund 71 Prozent Wasser bedeckt und darauf tummeln sich im Durchschnitt 40.000 Handelsschiffe, die meist per Frachtcontainer 90 Prozent des weltweiten Warenverkehrs transportieren. In Seecontainern ausgedrückt, befinden sich auf den Gewässern rund um den Globus stattliche fünf bis sechs Millionen. Pro Tag – versteht sich. Keine Frage, dass bei solch einem Aufkommen auch mal etwas schief geht. Um es auch hier in Zahlen auszudrücken, die allerdings auf reinen Schätzungen und Vermutungen basieren: Pro Stunde fällt mindestens ein Container ins Wasser und sinkt in die unergründlichen Tiefen bis zum Meeresboden.

Wie können Frachtcontainer ins Meer fallen?

Es gibt mehrere Gründe, die dazu führen, dass der Container von Bord geht. Einer davon ist natürlich eine Havarie. Vielleicht erinnern Sie sich noch an den 05. Oktober 2011, als das Containerschiff „Rena“ an der Ostküste vor Neuseeland auf ein Riff auflief? 900 Container gingen über Bord. Glücklicherweise kommen solche Katastrophen nicht häufig vor, viel wahrscheinlicher für einen Verlust von Frachtcontainern sind Stürme und das sogenannte „Rollen“ des Schiffes.

Das bedeutet, dass das Schiff bei starkem Seegang beginnt, sich um seine Längsachse zu bewegen, was natürlich fatale Auswirkungen auf die gestapelten Container haben kann. Nicht unerwähnt sollte die mangelhafte Ladungssicherung bleiben. Nicht immer hält sich jeder Arbeiter an die Vorgaben, wie Container zu sichern sind.

Die Auswirkungen für Natur und Umwelt

Zweifelsohne ist es eigentlich eine Umweltkatastrophe, wenn ein Container über Bord geht. Es wird geschätzt, dass in rund 10 Prozent aller versunkenen Seecontainer Chemikalien enthalten sind, die der Wasserwelt Schaden zufügen können. Um die Auswirkungen gesunkener Frachtcontainer genauer zu beleuchten, schickte das Monterey Bay Aquarium Research Institute (MBARI) einen Unterwasserroboter in ein Gebiet, in dem im Jahr 2004 durch einen heftigen Sturm 15 Container ins Wasser fielen. Die Kamera des Roboters lieferte ein erstaunliches Ergebnis: Meeresbewohner und Pflanzen nahmen sich der 15 Container an und schafften daraus ein einzigartiges Labyrinth.

Die Außenseiten der Container sind von einem Riff kaum mehr zu unterscheiden. Organismen siedelten sich an, neues Leben entstand. Einige Forscher und Experten wagen sogar die These, dass es durch die gesunkenen Container Lebensraum für Arten gibt, die sich normalerweise nicht genau an dieser Stelle eingefunden und ausgebreitet hätten. Einige sprechen davon, dass durch die „Eindringlinge“ – also die Container, eine Verbreitung verschiedener Arten in andere Ozeane möglich sei.

Dennoch – ein Container hat nichts unter Wasser verloren. Unsere Weltmeere strotzen vor menschlichem Müll. Deswegen muss nach Wegen geschaut werden, wie sich der Verlust auf ein absolutes Minimum reduzieren lässt.

Wie kann es verhindert werden, dass Frachtcontainer von Schiffen fallen?

Eine Havarie kommt glücklicherweise selten vor und meist führen besondere Umstände zu solch einer Tragödie. Also sollte das Augenmerk auf die Container und deren Beladung im Hafen gerichtet werden. Würde jeder Container vor dem Beladen gewogen, könnte sich das Risiko bereits erheblich reduzieren. Schwere Container nach unten, leichte oben drauf. Eine weitere Möglichkeit wäre der Einsatz von RFID.

Dabei handelt es sich um Funketiketten, die mit Radiowellen senden und empfangen können. Solche RDIF-Systeme könnten verwendet werden, um die Anordnung der Container auf einem Schiff vernünftig zu organisieren. Zudem könnten so das Gewicht und die Ladung auf einen Blick erfasst werden.

Die Zukunft in der Technologie hat längst begonnen – immer mehr Unternehmen setzen auf einen sicheren Transport ihrer Güter, denn ein Verlust eines Containers ist zwangsläufig mit einem finanziellen Verlust verbunden. Und dem gilt es zu entgehen, was den Containertransport langsam, aber stetig zu voller Sicherheit auf den Weltmeeren verhilft.

Kommentar schreiben

Auch interessant für Sie

November 24, 2017

Preisbildung beim Container erklärt

Stahl, Holz, Lack und mehr: Preisbildung bei Seecontainern Die Preise für Seecontainer schwanken stark. Je nach Weltmarktsituation gilt, vereinfacht gesagt: Floriert der Welthandel, steigt in der Regel auch Nachfrage nach Containern, und sie werden teurer. Stagniert dagegen die internationale Handelsschifffahrt, sinkt zumeist auch der Bedarf an Seecontainern (und damit die Preise). Doch dies allein erklärt […]

September 27, 2017

Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“

Vom Schließfach zum Swimmingpool: Big Box Berlin in der „Höhle der Löwen“ Im Gründerformat „Die Höhle der Löwen“ des TV-Senders Vox kämpfen Startups mit ihren Ideen und Projekten um Kapital und Knowhow der Unternehmer und Investoren Ralf Dümmel, Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Frank Thelen und Carsten Maschmeyer. Steffen Tröger, der schon seit Jugendtagen gern „Carports, Schwimmteiche […]

August 2, 2017

Containernummern: Jede ist einmalig

Nach Schätzungen der Hamburger Containerreederei Hapag Lloyd sind aktuell 25 Millionen Seecontainer auf den Weltmeeren unterwegs – und jeder einzelne davon ist immer und überall eindeutig zu identifizieren. Denn jeder Standard-Seecontainer – also solche, die nach ISO 668 gefertigt sind – verfügt eine spezielle Containernummer, die weltweit einmalig ist. Diese Containernummer setzt sich nach ISO-Norm 6346 […]

Juli 30, 2017

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern

ELBJAZZ 2017: Musik zwischen Containern Nach einjähriger Unterbrechung fand Anfang Juni 2017 das 7. ELBJAZZ-Festival http://www.elbjazz.de/de/ statt. Insgesamt 19.500 Jazzliebhaber hörten rund 50 Konzerte hochkarätiger deutschsprachiger wie internationaler Künstler – ein neuer Besucherrekord. Jazz aller Stilrichtungen zwischen Containern aus aller Welt Neben der neuen Elbphilharmonie war die Hamburger Traditionswerft Blohm+Voss Veranstaltungsort zahlreicher musikalischer Höhepunkte. Insgesamt vier […]

Juli 5, 2017

Europaletten im Container – der Pallet Wide

Darf´s ein wenig mehr sein? Frachtcontainer für Euro-Paletten Eine Besonderheit des europäischen Logistikmarktes sind die so genannten Pallet Wide (PW) Container, die im 40-Fuß-Standardmaß Stauraum für 30 statt 25 Euro-Paletten bieten – bei exakt denselben Außenabmessungen wie ein Standard-Seecontainer: ein erheblicher Kosten- und Zeitvorteil. Denn bei optimaler Ausnutzung der Ladekapazität lässt sich so jeder sechste […]

Juni 6, 2017

Was landet am häufigsten im Kühlcontainer?

Mehr als Banane(n): Ohne Qualitätsverlust ans Ziel – mittels Kühlcontainer Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch, Medikamente und Maschinen: Ohne Kühlcontainer, auch Reefer genannt, würden viele Waren auf langen Seereisen verderben. Denn das Innere eines Standard-Seecontainers ist genauso warm oder kalt wie die Umgebung.  Und Luftfracht würde die meisten Transportgüter so sehr verteuern, dass sie am […]

Mai 10, 2017

Wie belastbar ist ein Seecontainer?

Bewährt in schwerer See: Wie belastbar ist ein Seecontainer? Bis zu 500 Millionen Seecontainer sollen Schätzung zufolge weltweit im Umlauf sein. Nur ein vergleichsweise geringer Teil davon wird als Frachtcontainer im internationalen Seehandel eingesetzt. Die Mehrheit wird anderweitig verwendet in nahezu unzähligen Nutzungsvarianten.  Denn Seecontainer punkten mit hoher Witterungsbeständigkeit und hoher Belastbarkeit. Schließlich wurden sie […]

April 6, 2017

Ich packe meinen Seecontainer

„Ich packe meinen Seecontainer und nehme mit …“ 12.000 Flaschen Wein oder 6.000 Schuhkartons? Oder vielleicht ein Auto sowie das komplette Mobiliar einer Zwei-Zimmer-Wohnung? Dass in einen Standardseecontainer im 20-Fuß-Maß (TEU) vieles hineinpasst, dürfte allgemein bekannt sein. Doch wie packt man am besten? Und was darf nicht hinein? Ein kleiner Einstieg für Auswanderer und Weltenbummler. […]